Samstag, 11. Mai 2013

BBQ mit Philips

Hallöchen ihr Lieben ;)
 
Wie manche von euch vielleicht schon wissen, gehöre ich zu den 500 Lecker-Scouts, die das BBQ-Duo von Philips testen dürfen. Das Duo besteht aus einer "Männer-Senseo" - eine Bierzapfanlage - und den Elektrogrill "Avance Collection Tischgrill" mit einigen Sondernfuktionen.
 
Vorab muss ich jedoch gestehen, dass ich die Bierzapfanlage zwar bestellt, jedoch noch nicht selber getestet habe. Ich habe bei mir schlichteweg nicht genug Platz, um dieses Riesengerät aufzustellen, weswegen sich eine Freundin erbarmt hat, der "Männer-Senseo" für den Testzeitraum ein Dach über dem Kopf zu spenden und ihr ein warmes Zuhause mit genügen Fürsorge und Liebe zu geben.
 
In meinem Bericht werde ich euch daher zunächst nur von dem Elektrogrill berichten.
 
Die Bestellung und der Versand bei Philips war wie immer kinderleicht und schnell - ein mal im Warenkorb musste ich die Bestellung nur abschicken und 2 Tage später hatte ich die beiden Geräte zuhause. Die Erfahrung habe ich schon 2 Mal bei Philips machen können - wenn ihr also Bedenken bezüglich der Bestellabwicklung seitens Philips hab, kann ich euch diese gänzlich nehmen. Es funktioniert super und ohne Probleme.
 
Der Avance Collection Tischgrill
 
Produktinformationen
 
Steckbrief
 
Produkt: Tischgrill / Elektrogrill
Herrsteller: PHILIPS
Name: Avance Collection Tischgrill
Gewicht: 4,6 kg
Gewicht mit Verpackung: 6 kg
Preis: 129,99 € beim Herrsteller, aktuell 107,00 € bei amazon.de (Stand 26.04.2013)
 
Produktdetails
  • Geschmacksinfusion möglich (Anreicheung der Speisen mit natürlichen Aromen wie Holzrauch, Gewürze, Kräuter und Wein)
  • Glasdeckel zur besseren Hitzeentwicklung und Abdichtung des Dampfes
  • antihaftbeschichtete Grillplatte
  • 2000 Watt
 
Getting Startet
 
Der Tischgrill wird gut verpackt in einem großen Karton geliefert. Er ist schon fertig zusammengebaut und brauch nur aus seiner Verpackung befreit werden - hier und da noch einen oder zwei Klebestreifen entfernt und der Grill steht einsatzbereit vor mir.
 
Er besteht aus verschiedenen Einzelteilen. Die große Glasplatte ist herausnehmbar und dichtet das Grillgut bei bedarf von äußerden Einflüssen ab, zusätzlich verhiendert sie, dass Grillwärme verloren geht. Die Glasplatte wird in die dafür vorgesehenen Verankerungen der Grillplatte gelegt. Diese zur Hälfte dem Grillrost nachempfunden strukturiert und die andere Hälfte ist einfach nur glatt. Außerdem befinden sich in die Platte eingelassen zwei Öffnungen, in die für die Geschmacksinfusion nötigen Zutaten eingefüllt werden können.  Die ganze Platte ist komplett antihaftbeschichtet, was man sich wie eine Art Teflon vorstellen kann.



Die Platte lässt sich einfach vom Grill herunter nehmen, und direkt darunter werden die Heizstreben sichtbar. Diese bilden eine gleichmäßige Schnecke unter der Platte, sodass sie und die Speisen darauf gleichmäßig erhitzt werden. Unter den Heizstreben befindet sich die Technik in einer sicheren Verkleidung. Von Außen ist der Tischgrill mit glänzendem, schwarzen Plastik verkleidet. Vorne / unten befindet sich ein Auffangbehälter für abtropfendes Fett, der sich einfach reinigen lässt. Recht daneben ist der Temperaturregulierungsknopf, den man durch drehen auf die Stufen 1 bis 5 stellen kann. Durch eine kleine Kontrollleuchte links vom Temperaturknopf kann man, ähnlich wie beim Backofen, leicht sehen, wann die gewünschte Betriebstemperatur erreicht ist.

 


 
In der Bedienungsanleitung gibt es außerdem noch eine tabellarische Ansicht über die verschiedenen Speisen mit den dazugehörigen emfpohlenen Temperatureinstellungen. Das finde ich sehr praktisch, da man hier nicht gezwungen ist, das learning-by-doing-Prinzip anzuwenden.
 
Meine Erfahrungen
 
Da ich kein Freund vom Studieren von Anleitungen bin, ging es bei mir direkt los: Auspacken, Aufbauen, Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen. Da ich mir bezüglich der Temperaturregelung jedoch nicht sicher war, erlaubte ich mir doch kurz in die Anleitung zu linsen und wusste anhand der Tabelle direkt, was ich einstellen musste.
 
Wenn der Grill eingesteckt und angestellt ist, leuchtet zunächst die Kontrollleuchte. Diese erlischt, sobald der Tischgrill die gewünschte Temperatur erreicht hat - bei Stufe 5 dauerte dass gerade mal 5 Minuten.
 
Für meinen ersten Test hatte ich verschiedene Sachen vorbereitet: kleine Würstchen, Spieße mit Schwein, Rind, Paprika und Zwiebeln und mit Mozarella und Schafskäse gefüllte Paprikaschoten.

Sobald die empfohlene Temperatur erreicht ist, kann man das Grillgut ganz einfach auf das beschichtete Rost legen - ich habe für meinen Test extra nichts eingeölt, damit die Antihaftbeschichtung direkt zeigen konnte, was sie drauf hat ;)

Bei Grillen kann man sich entscheiden, ob man abgedeckt oder offen grillen möchte - beides hat Vor- und Nachteile, ich werde hier jedoch nur auf die des abgedeckten Grillens eingehen, da diese Eigenschaft den Grill auszeichnet. Die Hitze kann dank der Glasscheibe nicht entweichen und das Fleisch wird gleichmäßig gar und schön saftig. Was sich beim abgedeckten Grillen jedoch als problematisch gezeigt hat, ist der Platz, den das Grillgut unter der Glasplatte hat. Die gefüllten Paprika waren anfangs viel zu groß, wodurch der Glasdeckel nicht vollständig schließen konnte. Erst als die Paprika durch die Hitze etwas weicher wurde, konnte ich den Deckel vollständig schließen. Es empfiehlt sich also, genau auf die Größe des Grillguts zu achten, damit man keine bösen Überraschungen erfährt.



Nicht nur die Hitze verteilt sich gut, sondern auch der Dampf, den man für die Geschmacksinfusion erzeugen will - ich habe es bereits mit Rotwein probiert und es hat wunderbar funktioniert und das Fleisch hat beim Grillprozess wunderbar das Aroma des süßen Rotweins aufgenommen.



Durch die Antihaftbeschichtung und das geschlossene Grillrost, wird das Grillgut gleichzeitig auch noch im eigenen, beim Grillprozess austretenden Saft gebraten, was besonders das Fleisch schön saftig und würzig macht.

Mit vollgestopften Bäuchen macht es bekanntlich keinen Spaß, abzuräumen und den Grill zu säubern. Deswegen habe ich den Grill kurzerhand von seinen Einzelteilen befreit und sowohl die Glasplatte, als auch das Grillrost und die Abtropfschale in den Geschirrspüler verbannt. Die Teile sind wunderbar sauber geworden und wiesen dank der Beschichtung keine Essensrückstände auf.
 
Mein Fazit


 
Der Grill ist ein schönes Küchenspielzeug und eine gute Alternative zum Gas- oder Kohlegrill, wenn man  keine Möglichkeit hat, sich einen "richtigen" Grill anzuschaffen. Die Geschmacksinfusion klappt wunderbar und ist meiner Meinung auch das Hauptmerkmal des Avance Collection Tischgrills. Er ist sehr handlich und leicht und kann daher sowohl drinnen (unter der Abzugshaube) als auch draußen aufgebaut und benutzt werden.
Die Aufwärmzeit ist sehr kurz, weswegen der Grillspaß kann direkt beginnen. Die Einzelteile sind spülmaschinenfest und können daher ganz einfach im Geschirrspüler gesäubert werden. Das Fleisch wird durch die Glasabdeckung sehr zart und saftig.
 
 Da ich selbst zuhause einen Gasgrill besitze und keinen Platz für ein weiteres Gerät habe (sehr kleine Küche) habe ich den Tischgrill nicht behalten - meine Mutter hat sich jedoch sehr darüber gerfeut ;) Eine Alternative zum Grasgrill ist der Tischgrill meiner Meinung nach auf keinen Fall - aber er überzeugt trotzdem in seinen Funktionen und man kann leckere Sachen damit zaubern.



Na, Hunger bekommen??? ;)

Liebe Grüße,
Eure Nepo.Muk
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen