Montag, 24. Juli 2017

Samsung Galaxy Tab S3

Hallöchen ihr Lieben :-)

In den letzten Wochen hatte ich das Glück, für die Insider das neue Tablet von Samsung, Samsung Galaxy Tab S3 testen zu dürfen.
In der Zwischenzeit ist es ein fester Begleiter in meinem Alltag geworden und ich bin sehr zufrieden damit - aber lest selbst :-)


Auf die technischen Daten möchte ich in meinem Bericht nicht eingehen, dafür könnt ihr hier direkt bei Samsung nachschauen.

Einsatzorte und Anwendungen:

  • Couch - Googleaufgaben und anderes "Gedaddel" 
  • Univorlesungen - Sriptdarstellung und -bearbeitung, Notizblock, Nachschlagewerk via WiFi 
  • Büro - Erstellung von Skizzen, schneller Informationsaustausch mit Kollegen, "e-Book-Reader" in der Mittagspause 
  • Sporthalle (Trainertätigkeit) - Besprechung von Taktiken, Abspielen von Technikvideos, Aufnahme (Video) der Athleten beim Spiel und direkte Nachbesprechung 
  • Balkon - Musik hören 
  • Bett - Filme streamen 
Oben seht ihr beispielhaft, wofür das S3 bei mir bisher zum Einsatz gekommen ist - und das ausnahmslos erfolgreich. Auf die technischen Daten möchte ich in meinem Bericht nicht eingehen, diese könnt ihr ganz einfach auf der Herstellerseite nachlesen und abhängig von euren Bedürfnissen entscheiden, ob das Galaxy Tab S3 für euch geeignet ist.

Mein Leben ist zur zeit sehr abwechslungsreich, weswegen ich lange auf der Suche nach einem Tablet oder Ultrabook war, was mich überall hin begleiten und meine Anwendungswünsche erfüllen kann: tagsüber arbeiten im Büro, abends nebenberuflich studieren, Badmintontraining geben, manchmal Dienstreisen und dann noch der übliche Freizeitstress - da musste ein Gadget her, mit dem ich sowohl effektiv arbeiten (Textverarbeitung, Recherche, Skizzierung, Bearbeitung von PDFs, Prsentationen), als auch verschiedenen Freizeitbeschäftigungen (Musik abspielen und Kopplung per Bluetooth mit externer Soundbox, Abspielen von Videos, Zeitung lesen, Online Shoppen, "Rumdaddeln") nachgehen kann. Für mich vereint dieses Tablet alle diese Funktionen, wie ihr nachfolgend lesen werdet.



Verarbeitung und Design:

Das Tablet macht den Eindruck einer soliden Verarbeitung - ob es jedoch bruch- und kratzfest ist habe ich noch nicht getestet, würde aber lieber auf die Erfahrung verzichten ;-) Das Design ist schlicht und hochwertig - aber darin nehmen sich die verschiedenen Anbieter nicht wirklich viel.


Akkulaufzeit:

Die Akkulaufzeit ist natürlich immer abhängig von den Gebrauchsstunden. An Tagen mit Arbeit, Uni und Training reicht der Akku 1 - 2 Tage - da wir es aber in der heutigen Zeit gewohnt sind, regelmäßig unsere Smartphones zu laden, macht ein Ladekabel mehr oder weniger den Braten nicht fett.


Synchronisation mit Google-Konto:

Wer bereits ein Android-Gerät mit Google-Konto besitzt, wird sich über die schnelle und unkomplizierte Verbindung der Geräte und die Übertragung von Daten freuen: innerhalb weniger Klicks hatte ich Zugriff auf sämtliche Handyfotos und Kontakte.

Sicherheitseinstellungen:

Wo mein Smartphone Galaxy S5 noch in den Kinderschuhen steckte, überzeugt das Tab S3 auf Anhieb: Endlich kann Samsung auch vernünftig Fingerabdrücke scannen. Funktioniert einwandfrei. Was ich auch noch sehr gut finde: wird das Tab 24 Stunden lang nicht benutzt, reicht es nicht den Daumen zu scannen, sondern man wird aufgefordert den selbst gewählten Entsperrcode einzugeben.



Apps:

Hierzu möchte ich nicht viel sagen - die Apps können ganz normal im GooglePlayStore erworben und herunter geladen werden.


Bedienung:

Ich als Samsung-Fan bin sowieso der Meinung, die Bedienung sei sehr intuitiv und ginge leicht von der Hand - das muss jedoch jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. Die anfängliche Einrichtung nimmt man wie üblich mit einem Assistenten vor, der einen dann aber auch schnell in Ruhe lässt. Bei einer Umstellung von Windows oder Apple auf Android braucht man bestimmt etwas Eingewöhnungszeit, aber auch das ist von Person zu Person unterschiedlich.


Bearbeiten von PDFs (mein absolutes Highlight!!!!):

Neben der gewöhnlichen Anzeige von PDFs kann man mit dem Tab ohne Zusatzprogramm PDFs bearbeiten. Dabei kann man sowohl markieren, Texte per Tastatur eingeben oder auch handschriftliche Notizen mit dem tableteigenen Stift direkt in die PDF einfügen - das ist für mich als Abendstudiumabsolvierein ein absoluter Traum! Der Stift schreibt dabei sehr gut und ganz wichtig: man kann währenddessen auch die Hand auf der Tabletoberfläche abstellen und muss nicht versuchen mit in der Luft schwebenden Hand irgendwelche Hieroglyphen zu fabrizieren, die am Ende niemand mehr entziffern kann. Ein Bespiel meiner Mitschriften findet ihr in den Fotos.
Und was noch toll ist: alle Eingaben kann man dann natürlich per digitalem Radiergummi wieder entfernen - also Schluss mit Ärger über Dozenten, die sich beim Aufschreiben vertun oder generell mit fehlerhaften Aufzeichnungen (vorausgesetzt, man erkennt Fehler selbst ;-) )




Festplatten-Kapazizät:

32 GB - muss man wohl selber entscheiden ob einem das ausreicht?

Display und Kontrast:

Das Bild ist gestochen scharf und farbintensiv und lässt für mich keine Wünsche offen.

Sound-Qualität:

Als Spotify-Kundin höre ich viel Musik über das Smartphone oder den Laptop - und jetzt auch über das Tablet. Das S3 hat 4 Lautsprecherausgänge, wodurch einem eine Art Dolby-Surround geboten wird. Gemütlich auf dem Balkon nett, um größere Räume zu beschallen jedoch (wie erwartet) ungeeignet. Wer das will, sollte sich aber sowieso nicht auf ein Tablet verlassen, sondern eine mobile Soundbox hinzuziehen - mit einer Kombination aus beiden bekomme ich beim Training die gesamte Sporthalle beschallt (Größe ca. 3 Basketballfelder)




Mein Fazit:

Alles in Allem bin ich wie gesagt sehr zufrieden und froh, dass ich das Samsung Galaxy Tab S3 testen durfte. Es ist mir eine große Hilfe in der Uni und weil es so schön leicht ist, kann ich es auch ohne Probleme den ganzen Tag mit mir "rumschleppen" - das sieht beim Laptop anders aus.
Ein tolles Gadget ist auch die eigens von Samsung designte Tablet-Tastatur - damit wird voll allem das Schreiben sehr viel angenehmer und vergleichbar mit einem Laptop.
Auch in der Freizeit erfüllt das Tablet meine Erwartungen, sodass ich es jedem, der ähnliche Anwendungsbereiche für ein Tablet hat, dieses wärmstens empfehlen kann.

Dafür gibt's von mir 5 Sterne :-)




Dienstag, 23. Mai 2017

Schlemmen mit Barilla Saucen!

Ihr Lieben,

Ab sofort habt ihr die Chance, euch für einen neuen Produkttest bei Kjero für Saucen von Barilla zu bewerben. Schnell das Formular ausfüllen und Dauemn drücken!

Alle Infos zum Test findet ihr unter dem obigen Link.




Bei diesem Anblick läuft einem doch direkt das Wasser im Mund zusammen, oder?

Liebe Grüße,
Eure Nepo.Muk

Dienstag, 9. August 2016

POP by Stella McCartney

Hallöchen ihr Lieben :)

Für trnd darf ich seit einigen Wochen zusammen mit meiner besten Freundin den neuen Duft "POP" der renommierten Designerin Stella McCartney und ihrem gleichnamigen Label ausgiebig unter die Lupe nehmen. Erhältlich ist der Duft exklusiv in allen Douglas-Filialen sowie dem Douglas Onlineshop.


 



Das Testpaket lässt Frauenherzen höher schlagen: Der Traum in Pink enthielt neben einem Flakon des Parfums in Originalgröße (30 ml) außerdem einen kleinen Flakon für meine Freundin, jede Menge Pröbchen zum Verteilen und als absolutes Highlight  einen POP Kameraaufssatz für's Smartphone für tolle Produktfotos in Fish-Eye-Optik und Foto-Accessoires für einen Fotobooth.


Passend zum Thema gab es von trnd noch ein Rezept für leckere Cake Pops - ich selbst finde diese Dinger zu Aufwendig zum backen und habe auch keine Form - aber vielleicht freut sich jemand von euch über das Rezept? :-)


Unser Test

Meine Freundin und ich haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, uns sofort nach dem gemeinsamen Auspacken unsere Flakons zu sichern und direkt los zu sprühen.
Der Duft des Parfums ist angenehm blumig, ohne dabei zu süß oder aufdringlich zu sein und zaubert eine dezente Frischenote, die (bei uns) ca. 6 Stunden auf der Haut hält. Die erste Reaktion meines Freundes war: "Mhhh Schatz, riechst du hier so gut?" Das geht natürlich runter wie Öl und auch mir und meiner Freundin gefällt dieser Duft sehr gut.
Die Zusammensetzung sieht folgender Maßen aus:
  • Basisnote: Sandelholz, Zedernholz, Moschus
  • Kopfnote: Grüne Mandarine, Tomatenblätter, Veilchenblätter
  • Herznote: Veilchen, Tuberose, Pflaumenblüte


Charaktergebend für den Duft sind natürlich die Aromen der Herznote: Veilchen, Tuberose und Pflaumenblüte. Es wäre gelogen zu sagen, dass man die einzelnen Bestandteile heraus riechen kann, in Kombination ergeben sie jedoch einen wunderbar lieblichen und zugleich frische Duft, der es definitiv auf das Treppchen meiner Lieblingsparfums geschafft hat.


POP gibt es nicht nur als Eau der Parfum , sondern auch als Lotion und Duschgel, damit man in jeder Lebenslage gut duftet.



Preislich bewegen sich die Düfte in folgendem Bereich (UVP):
  • 30 ml: 56,00 Euro 
  • 50 ml: 77,00 Euro 
  • 100 ml: 102,00 Euro
Besonders gut gefällt uns der Flakon, der das Thema POP wie Cake Pops sehr ansprechend aufgreift. Der Runde Aufsatz auf der Flasche ist zeitgleich der Sprühkopf, sodass man mit wenn es mal schnell gehen soll, nicht noch extra einen Deckel entfernen muss (die gehen ja schließlich auf gerne mal verloren).




Unser Fazit






Meine bester Freundin und ich sind von dem Duft sehr angetan. Auch wenn wir beide nicht in der Lage sind, die einzelnen Geruchskomponenten heraus zu riechen, gefällt uns trotzdem die Gesamtkomposition, die an eine liebliche Blumenwiese erinnert. Das Flakon ist sehr hübsch gearbeitet und passt zum Thema. Der Preis ist unserer Meinung nach in Ordnung, immerhin handelt es sich bei den UVP um Preise für Eau de Parfum und nicht für die verdünnte Variante Eau de Toilet.



Mittwoch, 3. August 2016

Knuspern mit Nature Valley Crunchy

Hallöchen ihr Lieben :-)

Seit einer Woche testen wir für Brandnooz und Nature Valley die amerikanischen Müsliriegel "Crunchy" der Marke, die seit 2014 auch in Deutschland erhältlich sind.
Kaufen kann man die knusprigen Riegel entweder online oder in großen Supermarktketten wie beispielsweise Real oder auch in ausgewählten Filialen der Drogerie Rossmann.
Bis zu diesem Test kannte ich weder die Marke Nature Valley noch deren Produkte, bei denen es sich (zumindest hier in Deutschland) ausschließlich um Müsliriegel handelt.



Mein Test


Zum testen bekam ich 5 Packungen mit jeweils 5 Doppelriegeln der erhältlichen Sorten:
  • 1 x Oats & Berries
  • 1 x Canadian Maple Sirup [Ahornsirup]
  • 1 x Oats & Honey
  • 2 x Variety Pack (Oats & Honey, Canadian Maple Sirup, Chocolate Chips)


Was alle Riegel gemeinsam haben, ist eine unglaublich knusprige Zusammensetzung, wie wir sie hier in Deutschland selten bei Müsliriegeln erleben. Herkömmliche Müsliriegel bei uns lassen sich nicht auseinander brechen, da sie meistens von einer Unmenge klebriger Masse zusammen gehalten werden und sich so einfach auseinander ziehen lassen.
Nature Valley Crunchy lässt sich dagegen eher mich einer Art Knäckebrot vergleichen: die einzelnen Bestandteile sind fest miteinander verbunden und es knuspert so richtig schön laut wenn man in einen Riegel beißt.




Bisher habe ich die Sorten Oats & Honey und Canadian Maple Sirup probiert und bin von den leckeren Riegel sehr angetan. Sie sind wie gesagt sehr knusprig und da sie zu 55% Vollkorn sind, hat man auch ordentlich etwas zum kauen zwischen den Zähnen. Im Vergleich mit anderen Müsliriegeln sind sie etwas flacher, sodass in jeder Packung gleich 2 Riegel enthalten sind. Dadurch ist man immer verleitet, den zweiten Riegel gleich hinterher zu schieben - was bei dem Geschmack nicht abwegig ist.
Mir schmecken die Riegel sehr gut - sie haben (für meinen Geschmack) die richtige Süße und machen Lust auf mehr.



Mein Fazit


Ich finde es zwar schade, dass immer gleich 2 Riegel in einer Verpackung sind, da man immer verleitet ist, direkt beide auf einmal zu essen. Selbst wenn man sich einen Riegel aufheben möchte, ist es gerade in der Handtasche schwierig, da man Gefahr läuft, die ganze Tasche mit Krümeln zu kontaminieren...
Geschmacklich finde ich die Riegel sehr lecker - aber klar, wie bei allen Süßigkeiten, sollte man hiervon nicht zu viel essen.

Liebe Grüße,
Eure Nepo.Muk

Mittwoch, 13. Juli 2016

Licör 43 zum Backen!

Hallöchen ihr Lieben,


Ich war wieder kreativ und habe den Licör 43 diesmal eher zweckentfremdet. 



Zum Einsatz kam er wieder in der Küche - im Gegensatz zu meinem Eierlikör habe ich ihn aber nicht für ein Getränk sondern beim Backen verwendet - mit einem unglaublich leckeren Ergebnis wie ich finde! 


Das Rezept ist sehr simpel, ergibt jedoch ein hervorragendes Ergebnis! Er ist wunderbar luftig und durch die halbe Banane auch unglaublich saftig - meine Arbeitskollegen haben sich sichtlich über die Kalorienzufuhr gefreut... ;-)


Ich habe den Kuchen nicht als Ganzes, sondern in kleinen Brötchen-Backformen ausgebacken, daher war meine Backzeit nur 30 Minuten. Für Muffins eignet sich der Teig daher bestimmt auch gut - allerdings empfehle ich dann Silikonbackförmchen, die vorher gut eingeölt und eventuell mit Mehl oder Gries bestreut werden sollten, damit das Gebäck sich nach dem Backen gut aus den Förmchen lösen lassen.



Lasst es euch schmecken,
Eure Nepo.Muk

Dienstag, 28. Juni 2016

Eierlicor 43 - ein Gaumenschmauß!

Hallöchen ihr Lieben, 

Gestern habe ich meine Küchenmaschine arbeiten lassen und mal eben einen leckeren Eierlikör gezaubert - natürlich mit Licor 43.


Die Zubereitung ist Dank meiner Bosch MUM kinderleicht, sodass sich der Eierlikör fast von selbst macht. Das einzige, was ich noch tun musste, war die Rührschüssel mit den Zutaten zu füttern, der Rest erledigte die MUM für mich.


Das Ergebnis kann sich sehen lassen - und schmeckt nebenbei auch noch fantastisch! (So haben es zumindest meine Testtrinker bewertet, ich selber mag ja gar keinen Eierlikör...)


Viel Spaß beim Nachrühren und lasst es euch schmecken!

Eure Nepo.Muk

Donnerstag, 16. Juni 2016

Licor 43 Original & Licor 43 Orochata

Hallo ihr Lieben,

Endlich steht wieder ein Produkttest vor der Tür!

Diesmal gehöre ich zu den Glücklichen Leckermäulern, die für die Insider den vermutlich bekannten spanischen Licor 43 und seinen neuen kleinen Bruder, den Licor 43 Orochata, testen dürfen.

Licor 43 Original

... oder auch einfach nur "Cuarenta y Tres" ist ein beliebter spanischer Likör mit 31% Alkohol. Seinen Namen verdankt er seinen 43 verschiedenen Zutaten, wobei Vanille am deutlichsten heraus geschmeckt werden kann. Besonders beliebt ist 43er mit Milch, da er kalt serviert und mit Eis ein wunderbares Sommergetränk ist und bei richtigem Mischungsverhältnis den Eindruck einer harmlosen Vanillemilch erweckt.


Licor 43 Orochata

Der "kleine Bruder" Orochata ist noch nicht mal im volljährig und wird daher erst ab voraussichtlich September die Theken dieser Welt erblicken. Wie sein großer Bruder basiert auch dieser Likör auf den geheimen 43 Zutaten, wird jedoch durch die Verfeinerung durch Mandelmilch lieblicher und cremiger sein.



Mein Test

Wie ihr sicherlich verstehen könnt, möchte ich keine Alkoholvergiftung riskieren, weswegen ich meine Testseite zum "Cuarenta y Tres" und seinem kleinen Bruder über die nächsten Woche immer mehr wachsen wird. Ich habe schon einige Rezepte im Kopf und werde die Liköre nicht nur für leckere Getränke, sondern auch für Leckereien zum essen verwenden.
Ich habe da auch schon ein paar Ideen im Kopf, die werde ich euch aber erst ab nächster Woche "poco a poco" zeigen und euch hoffentlich Lust auf mehr machen!